Follow:
Bücher Rezension

Strange the Dreamer. Ein Traum von Liebe – Laini Taylor: Düstere Fantasy

Strange the Dreamer. Ein Traum von Liebe Buch 2 von Laini TaylorWerbung // Titel: Strange the Dreamer. Ein Traum von Liebe. Buch 2 / AutorIn: Laini Taylor / Originalsprache: Englisch / Orginaltitel: Strange the Dreamer / ÜbersetzerIn: Ulrike Raimer-Nolte / Reihe: Band 2 / Verlag: one / Erschienen: November 2019 / Hardcover / 383 Seiten / 15,00€ (D) / ISBN 978-3-8466-0086-3

Achtung, Band 2! Rezension zu Band 1: Strange the Dreamer. Der Junge, der träumte

KLAPPENTEXT

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien – so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?

Quelle: Lübbe

MEINE MEINUNG

Mit Strange the Dreamer. Ein Traum von Liebe erscheint die zweite Hälfte des englischen Originals Strange the Dreamer auf Deutsch. Durch die künstliche Teilung setzt die Handlung exakt dort an, wo sie in der ersten Hälfte stoppte.

Nach längerer Einführung wurde die Geschichte unterbrochen, als die eigentliche Handlung erst so richtig los ging. Dementsprechend passiert nun vergleichsweise viel. Laini Taylor bleibt ihrem ruhigen Erzählstil aber treu und ich konnte den Figuren folgen, ohne mich durch die Geschehnisse erschlagen zu fühlen.

Neben Lazlos und Sarais Perspektive kommen jetzt noch weitere hinzu, die kleine Einblicke in einige Nebenfiguren erlauben. Dass sich eine Liebesgeschichte entwickelt, verspricht ja bereits der Titel. Dennoch strickt die Autorin insgesamt eine eher düstere Fantasywelt.

Du bist märchenhaft. Du bist magisch, mutig und wundervoll. Und […] ich hoffe, du lässt mich Teil deiner Geschichte sein. (S. 169)

Ich mag die stilvolle, poetische Sprache von Laini Taylor sehr gern. Manch ein Leser hätte vielleicht gern mehr Action, doch ich finde es so genau richtig und freue mich schon sehr darauf, mehr von ihr zu lesen.

Insgesamt ließ sich die Handlung teilweise erahnen, was mich allerdings nicht störte. Mit Muse of Nightmares erscheint nächstes Jahr die Fortsetzung, auf die ich unheimlich gespannt bin. Im Deutschen wird sie aber leider wieder geteilt.

Und das ist letztlich auch mein einziger, jedoch erheblicher, Kritikpunkt: Die Splittung macht die Geschichte etwas „kaputt“, denn sie ist im Original und somit im Text und Plot nicht vorgesehen. Deshalb konnte der erste Teil alleine nicht überzeugen und auch der zweite Teil ist einfach nichts ohne die Hinführung aus dem Ersten.

FAZIT

4 von 5 Lesebändchen

Mit Buch 2 ist das englische Original Strange the Dreamer endlich vollständig auf Deutsch erschienen. Wenn möglich, sollte man die Bücher zusammenhängend lesen, denn so sind sie geplottet und geschrieben worden. Abgesehen davon bietet Laini Taylor höchsten Lesegenuss in einer brillanten, düsteren Fantasywelt.

Du möchtest diesen Beitrag teilen?

Ähnliche Posts:

Vorheriger Post Nächster Post

2 Kommentare

  • Antworten Tina

    Hi Luise,

    ich habe das Hörbuch zu „Buch 1“ angebrochen. Zu trocken, zu wenig Handlung… Wenn ich jetzt die Rezi zu „Buch 2“ lese ist mir klar: Ich müsste mich durch das 1. Buch durchquälen, um im 2. Buch das Erlebnis zu bekommen, was ich mir erhoffte.
    Puuh. Mich würde es nicht wundern, wenn viele Leser*innen nach Buch 1 aufgegeben haben. Die Splittung war definitiv ein Fehler.

    VG Tina

    23. Januar 2020 um 21:25
    • Antworten Luise

      Liebe Tina,
      ich kann mir vorstellen, dass es als Hörbuch nochmal schwieriger ist mit dem Durchhalten, weil das Hören ohnehin länger dauert. Wobei ich den Text nicht als Qual oder zu lang empfand, denn schreiben kann die Autorin ganz wunderbar. Es war eher so ein Gefühl von: Das Buch ist gleich zu Ende und es ist erst so wenig passiert.

      Liebe Grüße!

      24. Januar 2020 um 18:31

    Schreibe einen Kommentar zu Tina Kommentar verwerfen