Follow:
Rezepte Uncategorized

{Ich backs mir} Eine zuckersüße Zimtschnecke

Der Tastesheriff ruft auf und die Foodblogger legen sich ins Zeug!
Das Thema lautet Zimtschnecken, was man damit alles machen kann…?
Hier werden alle Beiträge gesammelt und auch ich möchte nun meinen hinzufügen:
I proudly present my version of the famous Zimtschnecke!

ZUTATEN

etwa 3 Platten Blätterteig (oder anderer Teig, der sich für Zimtschnecken eignet)
Zucker & Zimt

SO GEHT’S

Ich habe Tiefkühl-Blätterteig verwendet, frischer geht natürlich auch. Die Teigplatten habe ich mit etwas Wasser angefeuchtet und anschließend Zucker und Zimt darübergestreut. Eine der Platten wird von der kurzen Seite her aufgerollt, das Ende ein bisschen angedrückt und verstrichen und dann in Scheiben geschnitten. Diese Scheiben dienen für Augen und Körper der Schnecke. Für die … Wie nennt man die Dinger eigentlich? … die „Stäbchen“ an denen die Augen dran sind, zwei dünne Blätterteigstreifen mit Zucker und Zimt bestreuen und zwischen Augen und Körper legen.
Die übrigen Platten in schmale Streifen schneiden und jeweils die Enden aneinanderdrücken, sodass eine lange Schlange entsteht und der Teig gut verbunden ist und sich nicht wieder löst. Dann ein großes Schneckenhaus wickeln und vorsichtig an den Körper legen bzw. vielleicht auch gleich auf dem Backblech wickeln. Die Blätterteigschnecke dann im Ofen backen (Packungshinweise beachten), das geht ziemlich schnell, gut aufpassen!
Anschließend das süße Schneckchen genießen!

Und damit verabschiede ich mich für heute (das Schneckchen existiert ürbigens nur noch auf den Fotos ;)) und warte gespannt auf den nächsten Backaufruf. Schaut unbedingt mal bei den gesammelten Beiträgen vorbei, falls Ihr jemals nach einem Zimtschnecken-Rezept sucht, werdet Ihr hier auf jedenfall fündig!

Ähnliche Posts:

Vorheriger Post Nächster Post

4 Kommentare

  • Antworten Sichtbar

    Oh wie niedlich, sieht richtig süß aus, im wahrsten Sinne des Wortes. ;)

    FB|Portfolio|Instagram|Pinterest|Mein Buch|Blog

    4. Februar 2014 um 19:10
  • Antworten madmoiselle bambini

    Ja also etwas Zeit und Ruhe zu haben ist da wirklich besser. Gerade wenn man sie das erste Mal macht! ;)
    Viel Glück!
    Liebe Grüße,Sarah

    4. Februar 2014 um 21:05
  • Schreibe einen Kommentar