Follow:
Rezepte Uncategorized

{Aus Großmutters Küche} Honigkuchen (Billig!)

Und los geht’s! Das erste Rezept zur Aktion „Aus Großmutters Küche“:
Obwohl es noch bis zu 20°C warm wird, herbstelt es doch schon sehr. Und so langsam beginnt die Vorfreude auf die Adventszeit. Etwas unbeabsichtigt stellten sich die Honigkuchen als lebkuchenartiges Gebäck heraus. Aber eben auch nur lebkuchenartig, sodass man sie durchaus auch schon im Herbst genießen kann. Vielleicht bei einem Tässchen Lieblingstee nach einem Spaziergang durch den Park, in dem sich die Blätter schon rötlich zu färben beginnen…

ZUTATEN

1/2 Pfund (250g) Sirup oder Kunsthonig (oder einfach richtigen Honig)
1 Pfund (500g) Mehl
1/4 Pfund (125g) Zucker
1/4l Milch oder Wasser
1 TL Zimt
1/2 TL Nelken (habe ich aus Gründen der Nicht-Weihnachtlichkeit einfach mal weggelassen, außerdem gibt es in unserem Haushalt sowieso keine…)
1 1/2 (Päckchen) Backpulver

SO GEHT’S

Im Original: Alle Zutaten gut vermengen, auf das Blech streichen, bei mäßiger Hitze backen, noch warm in Stücke schneiden. 
Klingt ja nicht allzu schwer, oder?
Im Wesentlichen stimmt es auch, allerdings entsteht hier ein Knetteig, den man besser auf das Blech ausrollt, mit streichen geht da nicht viel.
„Mäßige Hitze“ waren bei mir 180°C, dann dauert es etwa 20 Minuten.
Vielleicht lassen sich die Kuchen auch im abgekühlten Zustand noch schneiden, ich habe es lieber nicht darauf ankommen lassen…
Und dazu?
Wie wär’s ganz neumodisch mit Nuss-Nougat-Creme? Oder doch eher traditionell und schon ziemlich weihnachtlich mit Honig, Nüssen und noch ein bisschen mehr Zimt?
Sucht es Euch aus, wenn wir Rezepte ins 21. Jahrhundert holen wollen, dürfen wir auch gerne ein bisschen variieren ;)
Man kann sich sicherlich vorstellen, dass die ein oder andere Backzutat zu Lebzeiten meiner Großtante nicht für jeden erschwinglich waren. Deshalb wohl auch der Verzicht auf echten Honig. Heutzutage stellt sowas aber kaum ein Problem dar. Trotzdem schön, dass die Zutaten nicht viel kosten ;)
Rezept von meiner Großtante (1921-1951)

Ähnliche Posts:

Vorheriger Post Nächster Post

6 Kommentare

  • Antworten TinnyMey

    ich liieebe honigkuchen, am besten mit butter darauf! ;-)
    LG

    9. Oktober 2013 um 7:50
    • Antworten LuiseCBB

      Butter wäre auch eine Idee…
      Extra gut für's Hüftgold ;D

      9. Oktober 2013 um 11:34
  • Antworten Ninjutsu

    Sieht auf jeden Fall lecker aus. :)

    9. Oktober 2013 um 21:55
  • Antworten stempelplatz

    Sieht sehr lecker aus, allerdings stimmen die Pfund/Gramm Angaben nicht: 1/2 Pfund = 250 gr, 1/4 Pfund = 125 gr .Werd ich sicher mal nachbacken.

    LG Bianca

    10. Oktober 2013 um 23:20
    • Antworten LuiseCBB

      Oh, kleiner Fehler meinerseits! Danke, hab ich gleich berichtigt.
      Mach das, schmeckt wirklich gut :)

      12. Oktober 2013 um 8:28

    Schreibe einen Kommentar