GeTAPEt

Kennt Ihr schon Washi-Tape? Wenn nicht, dann wird es jetzt höchste Zeit!

Washi-Tapes sind Klebebänder aus Reispapier, die ursprünglich aus Japan kommen. Manchmal hört man auch „Masking-Tape“, das ist im Grunde dasselbe. Letzte Woche hab ich es dann endlich mal wieder geschafft, dem Bastelladen einen Besuch abzustatten. Das war meine Beute:

Jetzt darf ich also 4 Exemplare dieser Tapes mein Eigen nennen. Und wofür sind die jetzt gut?

Washi-Tapes kann man praktisch überall einsetzen! Als erstes hab ich sie für die Gestaltung meiner Schulhefter genutzt:

Jetzt kann ich sie endlich alle unterscheiden!
Aber da hört es bestimmt noch nicht auf! Weil die Tapes aus Reispapier sind, braucht man nicht mal eine Schere, man kann sie ganz einfach abreißen. Es gibt sie in tausenden Farb- und Mustervarianten und sie sind wiederablös- und beschreibbar. Leider sind sie etwas preisaufwendig und in meinem Bastelladen war die Auswahl auch nicht gerade sooo groß, aber ich bin mit meiner Investition sehr zufrieden.
Das rote und blaue Tape ist in meinem Fall übrigens nicht aus Papier sondern Stoff, was ich total toll finde! Je heller die Farben bei den Papier-Tapes sind, desto durchscheinender sind sie, was auf buntem Papier einen coolen Effekt hat!

Mal sehen, was sich damit noch so alles anstellen lässt… Ich hoffe, ich finde im Internet eine Seite, auf der ich die Tapes möglichst preisgünstig bestellen kann, denn Vorsicht! Die Tapes können süchtig machen!

Gekritzeltes

Solche Dinge entstehen, wenn der Unterricht gegen Ende des Schuljahres stark an Uninteressantheit/
Uninformativität zunimmt:

diese Hand sieht doch ein bisschen gruselig aus, oder?

USB-Stick DIY

Was macht man (Was macht Lulu :D), wenn sich eine Freundin zum Geburtstag einen USB-Stick wünscht?
Man (Lulu) kauft einen USB-Stick und peppt das Design auf!

Damit das Ganze möglichst lange hält, hab ich etwas benutzt, das nach dem Trocknen nicht mehr wasserlöslich und relativ stabil ist: Nagellack! Den hab ich zur Genüge zu Hause, also war der einzige Kostenaufwand der USB-Stick. Weil besagte Freundin sehr lebensfroh und optimistisch ist, fiel meine Entscheidung in der Farbwahl auf bunt!

USB-Stick DIY

Material:
USB-Stick | Nagellack in verschiedenen Farben | Nagelsticker | Klarlack

Anleitung:
Schritt 1: Kappe und Stick in violett beziehungsweise einem leuchtenden grün anmalen. Dabei sollten eventuelle Schriftzüge oder Logos des Original-Sticks abgedeckt werden.
Schritt 2: Eine dritte Farbe (rot) zur Verzierung mit einem einfachen Muster, in meinem Fall Querstreifen, verwenden.
Schritt 3: Den Stick dreidimensional dekorieren, zum Beispiel mit Nagelstickern in Blumenform. Diese sollten möglichst ein- oder gar nicht farbig sein.
Schritt 4: Alles mit Klarlack überziehen, am besten zweimal (doppelt hält besser!).

Meine liebe Freundin hat sich wirklich sehr darüber gefreut, und ich überlege, ob ich mir vielleicht auch mal so einen Stick bastele, bei der Gestaltung kann ich ja ganz individuell sein…

Vielleicht habt Ihr bemerkt, dass es eine neue Seite gibt: DIYs! Dort sind nun alle Bastelanleitungen, über die ich hier so schreibe, verlinkt. Ok, bisher ist das nicht gerade viel ;), aber da kommt bestimmt noch was… :D

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner