Mein Bücherherbst 2015

Wahnsinn, übermorgen ist schon Weihnachten! Die Zeit vergeht mal wieder viel zu schnell…
Bevor es allerdings so weit ist, möchte ich euch noch meine gelesenen Bücher aus dem Herbst vorstellen. Kaum zu glauben, dass ab heute tatsächlich Winter sein soll, immerhin haben wir zweistellige Plusgrade.

Welche Bücher habe ich im Herbst gelesen? Wie haben sie mir gefallen?

Flüsternde Hände | Sherryl Jordan | 384 Seiten | Carlsen
Ich weiß gar nicht, ob ich hier schon mal erzählt hatte, dass ich mal an einem Gebärdensprachkurs teilgenommen hab. Einfach nur aus Interesse (und weil es mich nichts gekostet hat). Daher kam dann auch mein Interesse an diesem Buch. Die Geschichte wird überhaupt erst möglich, weil sie in Form eines historischen Romans geschrieben ist. Es geht unter anderem um einen Jungen, der ausgestoßen wird, weil er nicht hören und sprechen kann, was allerdings keiner verstehen will. Mir hat das Buch gut gefallen, es war spannend und interessant, weil tatsächlich nicht abzusehen war, wie es endet. Wenn euch das Thema interessiert, habt ihr meine Empfehlung.


Du neben mir | Nicola Yoon | 336 Seiten | Dressler

Dieses Buch hat man ja Anfang Herbst überall gesehen und auch ich war neugierig. Den Leser erwartet eine smarte Teeniegeschichte, die mit zahlreichen Illustrationen versehen ist. Dadurch liest es sich natürlich sehr schnell, aber auch dank der tollen Charaktere. Insgesamt gefiel mir die Geschichte gut. Am Ende fand ich es ein bisschen unglaubwürdig, ich hätte höchstwahrscheinlich anders reagiert. Die schöne Gestaltung des Buches muss man hier wirklich noch einmal betonen, so etwas trifft man doch eher selten an!

Niemand liebt November | Antonia Michaelis | 432 Seiten | Oetinger
Von Antonia Michaelis wollte ich mal etwas gelesen haben. Letzen Herbst habe ich es irgendwie verpasst, aber das Buch sollte man besser im Herbst lesen, dachte ich mir. Nun ja.
In meinen Notizen steht zum Beispiel: Sehr poetischer Schreibstil. Sehr einsame Charaktere, hängen in der Vergangenheit fest. Eigentlich sehr trauriges Buch. Gerade gegen Ende wirkt Vieles konstruiert.
Mir hat das Buch nicht wirklich gefallen. Es ist unglaublich tiefsinnig, so sehr, dass es mir für das entspannte Lesen zwischendurch einfach zu viel ist. Das ist keine leichte Lektüre. Soll und will es aber auch nicht sein. Zudem ist es thematisch sehr deprimierend. Nichtsdestotrotz habe ich es in zwei Tagen durchgelesen und wem so etwas gefällt, der wird damit sicherlich seine Freude haben. Mir hat es gezeigt, dass ich mich künftig doch eher von Antonia Michaelis‘ Büchern fernhalten sollte.

Das beste Buch der Welt | Peter Stjernström | 350 Seiten | Dumont
… ist nicht das beste Buch der Welt. Und erklärt habe ich das in meiner Rezension.

Zwischen uns die Zeit | Tamara Ireland Stone | 350 Seiten | cbj
Nach zwei Büchern, die mich doch eher enttäuschten, hatte ich dann hier wieder etwas Schönes zur Hand. Leichte Lektüre, typisch für den cbj-Verlag. Eine schöne Liebesgeschichte, dazu das Thema Zeitreisen, aber eher im Hintergrund und deshalb auch nur oberflächlich erklärt. Das Ende blieb leider etwas offen, auf Englisch scheint es eine kleine Fortsetzung zu geben, aber man kann damit abschließen. Normalerweise finde ich Gesichter auf Covern nicht so toll, aber hier wurde es eigentlich sehr hübsch umgesetzt. Ich kann euch das Buch also guten Gewissens empfehlen, aber es ist keins, das man unbedingt gelesen haben muss.

Eine für vier – Für immer und ewig (5) | Ann Brashares | 443 Seiten | cbj
Die Reihe um die Jeans-Schwestern habe ich lange vor meiner Blogzeit gelesen und geliebt. Der fünfte Band erschien deutlich später und spielt einige Jahre nach der eigentlich Reihe, sodass man ihn getrost weglassen könnte (Die Reihe sei euch an dieser Stelle aber sehr ans Herz gelegt!). Ich hatte ihn nun schon eine Weile im Regal stehen und plötzlich packte mich die Lust, das Buch endlich zu lesen. Der Einstieg fiel mir zwar etwas schwer, weil ich mich nur noch grob an Teil 1-4 erinnern konnte und die Personen nun auch deutlich älter waren, aber einmal drin, war ich auch ganz schnell durch. Was für eine schöne Geschichte! Ich würde hier doch wirklich mal wieder volle Punktzahl vergeben.

Dash & Lilys Winterwunder | Rachel Cohn, David Levithan | 320 Seiten | cbt
Bevor ich das Buch guten Gewissens an euch verlosen konnte, musste ich es natürlich auch selbst gelesen haben. Ich bekam genau das, was ich erwartet hatte: Eine süße Teeniegeschichte im winterlichen New York. Der Weihnachtszauber hätte durchaus etwas größer ausfallen dürfen, aber vielleicht fehlt mir in Deutschland auch einfach das entsprechende Wetter.

Red Riding Hood | Sarah Blakley-Cartwright, David Leslie Johnson | 296 Seiten |cbt
Ich hatte ja schon bei den Neuzugängen angekündigt, dass es dazu noch einen extra Post geben wird. Vor Weihnachten habe ich das jetzt leider nicht mehr geschafft, aber in diesem Jahr wird es wohl noch werden 😉 So viel vorweg: Das Buch hat mir sehr gefallen.

Wir können alles sein, Baby | Julia Engelmann | 96 Seiten | Goldmann
Was soll ich dazu groß sagen? Ein neuer Schwung Poetrys von Julia, das kann ja nur gut sein. Live gesehen und gehört natürlich nicht zu übertreffen, für zu Hause genügt mir die Buchform. Wer nicht zur Tour kommen kann, für den ist ja vielleicht das Hörbuch eine Option.

Die Welt, wie wir sie kannten (1) | Susan Beth Pfeffer | 416 Seiten | Carlsen
Eventuell bekommt diese Reihe auch noch einen extra Post, wenn ich damit durch bin. Kurz und knapp: Es ist in Tagebuchform geschrieben und enthält deshalb auch viel Alltägliches und Belangloses, wodurch sich das Lesen ganz schön ziehen kann. Zudem fand ich die Sicht doch wirklich seeehr subjektiv, was im Rest der Welt passiert, wäre doch auch mal interessant gewesen. Ansonsten war ich aber viel zu interessiert am Thema, um hier aufzuhören…

Die Verlorenen von New York (2) | Susan Beth Pfeffer | 352 Seiten | Carlsen
… und hab gleich mit dem zweiten Teil weitergemacht. Nur um festzustellen, dass wir das Ganze jetzt nochmal mit anderen Personen und in New York aufgetischt bekommen. Klingt aber schlimmer, als es ist, denn mir hat das Buch viel besser gefallen, als der erste Teil. Vermutlich, weil sich wirklich auf das Wesentliche beschränkt wird und ich hier auch die Personen interessanter fand. Beide Teile enden allerdings relativ abrupt, sodass ich wirklich gespannt bin, was jetzt im dritten Teil passiert.

Habt ihr auch schon ein paar der Bücher gelesen?
Gibt es Bücher, die man eurer Meinung nach unbedingt im Herbst lesen sollte?

Neu im Regal XX…XL – Der Bücherzirkus lässt grüßen

Hallo ihr Lieben, einen schönen 3. Advent!
Es ist sehr lange her, dass ich euch das letzte Mal Bücher gezeigt habe, die neu bei mir eingezogen sind. Zugegebenermaßen habe ich das über den Sommer hinweg etwas schleifen lassen. In den letzten Wochen sind aber so viele Bücher dazugekommen, dass es sich heute wirklich lohnt und ihr euch auf einen langen Post gefasst machen dürft 😉

Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind es 21 Bücher, die ihr hier auch auf dem Bild sehen könnt. Erkennt ihr vielleicht schon eins? Immerhin kann ich stolz sagen, dass ein paar davon bereits gelesen sind. Los geht’s!

Diese drei Bücher sind sozusagen unter „normalen“ Umständen zu mir gekommen. Irgendwann am Anfang des Herbstes habe ich Du neben mir bei einer lieben Bloggerkollegin gewonnen. Kurz drauf wurde es auch gelesen. Meine Kurzmeinung gibt es bald im Herbstrückblick. Vielleicht mag ich dich morgen ist über einen Tausch bei mir gelandet. Gelesen habe ich es noch nicht, aber ich bin schon sehr gespannt. Zu Die Blutschule muss ich vermutlich nicht viel sagen, es steht schließlich Fitzek drauf. Eher dürfte es verwundern, dass es noch nicht gelesen ist und auch das Joshua-Profil noch nicht bei mir eingezogen ist. Darauf habe ich angesichts der Unmengen anderer Bücher erstmal verzichtet, aber das kommt schon noch.

Alle folgenden Bücher (ja, alle) habe ich beim Bücherzirkus erworben. Was das ist? Der Traum eines jeden Buchliebhabers, bzw. sein Ruin 😉 In Leipzig fand bis gestern eben jener Bücherzirkus statt – ein riesiger Bücher-Outlet mit Restbeständen und Mängelexemplaren, die gegenüber des Ursprungspreises teilweise um bis zu 90% reduziert waren. Im Ernst? JA! Zum Teil sogar noch eingeschweißte Hardcover! Verzeiht mir, dass ich euch davon erst jetzt berichte, wenn es schon vorbei ist, aber glaubt mir, es hätte eurem SuB und Geldbeutel in jedem Fall nur geschadet.

Da hätten wir zunächst diese Bücher: Für Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick war ich immer zu geizig. Dennoch hatte ich es schon gelesen, wofür gibt es schließlich Büchereien. Und nun lag dieses hübsche Büchlein für unschlagbare 4€ in nahezu neuem Zustand beim Bücherzirkus. Da hatte ich wirklich keine Wahl. Zwischen uns die Zeit kam mir irgendwie bekannt vor und inzwischen weiß ich auch, warum: Es stand auf meiner Wunschliste. Da habe ich es dann auch gleich gelesen. Über Dash & Lilys Winterwunder bin ich in den letzten Jahren zur Weihnachtszeit immer wieder auf diversen Blogs gestolpert. Da lag es nun und ich habe es natürlich sofort mitgenommen und verschlungen.

Ein Flüstern in der Nacht kannte ich gar nicht, der Klappentext überzeugte mich aber sofort. (Falls ihr es auch nicht kennt: Deutschland zur Nazi-Zeit, ein Mädchen, das aufhört zu sprechen… Neugierig?) Ebenso Januarfluss, obwohl es ein komplett anderes Thema behandelt. (Brasilien, ebenfalls historisch, erinnerte mich etwas an „Die Teeprinzessin“.) Die unterirdische Sonne hingegen kam mir wieder bekannt vor – es stand auch auf der Wunschliste 😀

Beim Bücherzirkus wurden immer wieder neue Bücher nachgelegt, sobald Platz war und manchmal lagen Teile einer Reihe da und später andere Teile. Bei dieser Trilogie hatte ich wirklich Glück! Ich konnte alle Teile auf einmal mitnehmen. Sind sie nicht wunderschön? (Ich weiß, es ist eine Dystopie und das verheißt nichts Gutes, aber da ist der Mond drauf, der MOND! Dreimal, groß! Der MOND!)
Weiß zufällig jemand, ob die Reihe einen allgemeinen Namen hat? Mond-Trilogie vielleicht? 🙂

Dass hier zweimal Nina Blazon dabei ist, war wirklich nicht beabsichtigt. Der dunkle Kuss der Sterne war wieder so ein Wunschlistenkandidat, Laqua habe ich einfach entdeckt und für interessant befunden. Kennt ihr den Film Red Riding Hood? Ich wusste bisher gar nicht, dass es dazu auch ein Buch gibt. Es war übrigens nicht die Vorlage für den Film und der Film auch nicht fürs Buch, sondern beides ist parallel entstanden und endet deshalb auch unterschiedlich. Dazu gibt es bald noch einen extra Blogpost.

Mehr als das stand auf der Wunschliste und bisher war mir das einfach zu viel Geld, soo dringend wollte ich es dann doch nicht haben. Da ist es nun. Noah und Echo hatte ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm. Zwar hatte ich es bei vielen Bloggern gesehen, aber irgendwie nie wirklich darauf geachtet. Jetzt klang es doch nicht schlecht. Verlieb dich nie in einen Vargas wiederum wollte ich schon immer ganz gern mal lesen, aber damit warte ich besser noch bis zum Sommer.

Und zum Schluss noch ein paar „andere“ Bücher: Die 111 Gründe-Reihe finde ich total interessant, deshalb sind beide sofort in meinen Korb gewandert. Und ja, lacht nicht, ich habe mir ein Exemplar von Romeo und Julia mitgenommen. Ich möchte das einfach mal selbst lesen.
Geschafft! Das waren sie. Und wenn ich mir das so anschaue, sollte ich mich demnächst wirklich etwas zurückhalten. Übrigens habe ich auch noch drei Backbücher aus der GU-Reihe mitgenommen. Immerhin habe ich für alle Bücherzirkus-Exemplare gerade mal um die 80€ bezahlt, im Gegensatz zu ungefähr knapp 300€ Ursprungspreis. Trotzdem habe ich irgendwie ein schlechtes Gewissen 😀

Kennt ihr ein paar der Bücher?
Was könnt ihr besonders empfehlen?